Findet uns auch auf:
facebook

mecomeo

Elternverein für krebskranke Kinder e.V.

Der 4.Gorch-Fock-Marathon in Wilhelmshaven

Der 4.GFM fand diesmal an zwei Tagen statt. Am Samstag den 2009-05-16 fand der 4,1km Volkslauf sowie die Bambini- und Schülerläufe statt. Unser Sohn Oliver nahm zum zweiten Mal an einem Volkslauf teil und erreichte den 22.Platz der Männer. Zum Glück bekam er wenigstens, außer den Stolz seiner Eltern, eine Medaille als Anerkennung seiner Leistung. Des weiteren haben Maja und Bernd ihm einen Pokal für den ersten 5km Volkslauf, eine Woche vorher in Wardenburg, geschenkt. Da wusste ich nicht wer stolzer war, Oliver auf seinen ersten Pokal oder die Eltern auf seine Leistungen.

Auch am Samstag haben wir unsere Startunterlagen abgeholt. Claudia hatte den Startplatz über Team Erdinger Alkoholfrei gewonnen ( mal wieder ), ich musste € 25,- bezahlen, was aber für die angebotenen Leistungen durchaus in Ordnung ging. Claudia wollte die 10km laufen und bekam dafür ein Baumwollshirt. Ich lief den Marathon und erhielt dann dafür ein Funktionsshirt ( wie auch die Halbmarathonläufer/-innen ). Alle Läufer/-innen bekamen mithin auch eine Medaille im Ziel überreicht.

Es war eine Marathonmesse aufgebaut und für die Kinder u.a. eine Hüpfburg. Ebenfalls konnten auch die Kinder an den Ständen Werbegeschenke 'abstauben'. Die Organisation war sehr geprägt von den Einflüssen der Bundeswehr. Ausrichter war der EAS ( Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung ) mit Unterstützung der Stadt Wilhelmshaven, der Laufgemeinschaft Wilhelmshaven und der in Wilhelmshaven ansässigen Bundeswehr. Dadurch war zumindest der 'Nachschub' an Helfern gesichert.

Insgesamt war die Organisation des Laufwochenendes gut. An den Verpflegungstände war immer ausreichend Obst und Getränke vorhanden. Die Helfer im Gorch-Fock-Haus, an den Ständen, an der Strecke und im Zielbereich waren immer freundlich, hilfsbereit und feuerten die Läufer zur Not auch mal an.

Der Sonntag 2009-05-17

Ersteinmal etwas über Claudia. Der Start des 10km Laufs war um 09:45 Uhr genau zwischen dem Marathon ( 09:30 Uhr ) und dem Halbmarathon ( 10:00 Uhr). Sie wollte, da sie am Mittwoch vorher, ihren ersten langen langsamen Lauf ( für ihren ersten Marathon in Löningen am 2009-06-27 ) gelaufen ist, eine Zeit von 1:05 Stunden laufen. Jedoch hatte sie eine Läuferin vor sich, die sie nicht 'weglaufen' lassen wollte. Das hat Claudia dann bis ins Ziel geschafft, sodass sie in persönlicher Bestzeit von 58:48 Minuten die 10km absolvierte. Das Grinsen war ihr den ganzen Tag nicht mehr zu nehmen.

Die Bedingungen an diesem Tag waren sehr gut. Insgesamt liefen vier Läufer unseres Lauftreffs ihre persönliche Bestzeit. Wie oben schon erwähnt Claudia und auf der Halbmarathonstrecke Rolf Lake in 1:33:29 Stunden, Rainer Bäcker in 1:38:08 und Elke Focken-Lake in 1:43:2 Stunden.

Nun zum Marathon und die Ereignisse der Ultrafriesen.

Ich wollte, wie immer unter 4 Stunden bleiben, sowie Harald und Jürgen. Frank hatte sich überreden lassen Sylke zu begleiten. Sylke lief ihren ersten Marathon und hatte sichtlich Spaß daran. Beide liefen nach ca. 4:40 Stunden über die Ziellinie.

Zunächst lief ich mit Harald und Jürgen in der Nähe des 4 Stunden Brems- und Zugläufer. Aber nachdem wir in die Marktstraße ( das ist die Fußgängerzone in Wilhelmshaven ) eingebogen sind, trennte ich mich von den beiden. Ich war so gut unterwegs, daß ich versuchte den 3:45 Stunden Brems- und Zugläufer einzuholen. Nach ca. 12km war es dann soweit. Ich war in Schlagdistanz, zügelte mich aber, da ich eigentlich die 3:45 Läufer nicht überholen wollte. Meine Füße trugen mich aber immer näher an die Traube, die die Brems- und Zugläufer umgaben, heran. Dann machten diese auch noch Platz um mich vorbei zu lassen. Diese Chance nutze ich dann doch und konnte mich sogar noch ein wenig absetzen.

Es lief super für mich. Unterwegs bekam ich jedoch Probleme mit meiner linken Leiste und mein linker Fuß schmerzte. Aber ich wollte nicht langsamer werden. Bei KM 26 ungefähr, war eine Verpflegungsstation und ich ging ein paar Meter um Cola zu trinken. Dann kam noch eine Gelegenheit ein bisschen 'Wasser' an den Baum zu stellen ;-) . Jetzt war es geschehen, die 3:45 Läufer rannten an mir vorbei und der 'Wasserstrahl' wollte nicht aufhören. Ein paar Sekunden kamen mir wie Minuten vor und der Abstand wurde immer größer. Als ich wieder auf der Strecke war, versuchte ich noch den Abstand zu verringern. Doch dann kam der Jadebusen und damit der Wind. Oder sollte ich sagen der 'Orkan'. Ich hatte mich soweit wieder an die 3:45 Läufer ran gearbeitet, aber gegen den Wind hatte ich nichts mehr vorzubringen. Ich hatte das Gefühl, daß ich stehen würde. Die Schmerzen wichen Ärger über mich selber. Hätte ich am Anfang doch nicht soviel Energie verschwendet, dann könnte ich jetzt gegen den Wind 'kämpfen'.

Der Abstand zu den Brems- und Zugläufern wurde immer größer. Um so schlimmer wurde es, daß ich dachte in der rechten Wade einen Krampf zu bekommen. Ich dehnte meine Wade bei den Strandkörben am Südstrand von Wilhelmshaven. Just in diesem Moment kommt Harald zu mir, er fragte mich, ob alles in Ordnung wäre, da er dachte ich würde mich übergeben. ÜBERGEBEN!!!! Ich wollte nur meine Wade dehnen. Und eigentlich dachte ich, daß ich mal als erster von uns über die Ziellinie laufe!!! Na, ja der Mensch braucht halt Ziele und jetzt habe ich auch noch eins ( von vielen )!

Das Stück in die 4.Einfahrt ( Marinehafen ) brachte ich dann, auch gegen den Wind, noch hinter mich. Mittlerweile rechnete ich wie schnell ich die verbleibenden KM laufen musste, um unter 4 Stunden zu bleiben. Eigentlich vertrieb ich mir nur noch die Zeit mit rechnen, um nicht an irgendwelche widrigen Umstände zu denken. Ich erreichte das Ziel in 3:54:26 Stunden und war eigentlich sehr froh, daß ich nach so langer Zeit nochmal unter 4 Stunden gelaufen bin. Harald hatte auf den letzten 9 km noch 8 Minuten raus geholt und lief in 3:46:48 Stunden über die Ziellinie. Jürgen kam nur 4 Minuten nach mir ins Ziel.

Ich denke wir alle waren sehr zufrieden. Harald und Jürgen sind im Anschluss noch nach Stüde gefahren. Die beiden sind die 30. Etappe des Trans European Foot Race am Montag mit gelaufen, es waren ja nur 76,7km!!!

Nächstes Jahr laufen wir natürlich auch wieder in Wilhelmshaven, es ist ja schließlich unsere 'Hausstrecke' und außerdem ist es der 5. Marathon, also ein Jubiläum.

Mike Pieprytza

zurück oben